Wilhelm von Oranien und die Entstehung des nordniederländischen Staates

Titel "Wilhelm von Oranien und die Entstehung des nordniederländischen Staates", in: Jahrbuch für Geschichte des Feudalismus, X, Berlin: Akademie Verlag, 1986, pp. 275-282. Noten.  
Auteur Blok, L.
Jaar van uitgave 1986
Citaat "Wer das Leben Wilhelms von Oranien studieren möchte, bemerkt sofort, daß eine neuere niederländische Biographie fehlt. Jedoch gibt es über sein Leben und Wirken beachtenswerte Aufsätze. An erster Stelle ist die biographische Skizze von Romein aus dem Jahre 1933 zu nennen und dann der Aufsatz von Swart. Viele andere Historiker scheinen die Rolle Wilhelms von Oranien als historische Persönlichkeit zu vernachlässigen. Sie sind in den letzten Jahrzehn­ten vor allem bemüht gewesen, strukturelle und ideologische Prozesse in der niederländischen Revolution zu erforschen, so daß die Rolle der Persönlichkeit fast in Vergessenheit geriet. Wenn auch T. Wittman keine Oranien-Biographie geschrieben hat, so bildet seine Arbeit „Das goldene Zeitalter der Niederlande" in dieser Hinsicht eine erfreuliche Ausnahme. Er hat die Rolle Wilhelms von Oranien in der niederländischen Geschichte sehr betont und nennt ihn die zen­trale Gestalt, das Symbol des niederländischen Freiheitskampfes. Dieser allge­meinen Meinung ist beizupflichten. Dabei muß aber bemerkt werden, daß die Geschichte der niederländischen Revolution und die Geschichte Oraniens nicht identisch sind. Wilhelm von Oranien verdankt seine historische Bedeutung seiner Rolle in der niederländischen Revolution und nicht umgekehrt." (275)"Der allgemeinen Kritik, wie sie Wittman formuliert, kann ich nicht beipflich­ten. Er behauptet, daß Wilhelm von Oranien jeden zufrieden stellen wollte. So schreibt er : „Wie so oft in der Geschichte führte die Politik, die sich auf solche Prinzipien gründete, nicht zum Erfolg." Diese Behauptung scheint nicht sachlich zu sein. Die Vorgänge in den Niederlanden in der zweiten Hälfte des 16. Jh. spiegeln tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen wider, in denen die ge­gensätzlichen Kräfte der Gesellschaft ein unsicheres, oft unter Störungen schwankendes Gleichgewicht bildeten. Eine solche Labilität verursachte zum Beispiel auch die Spaltung der Niederlande, und Wilhelm von Oranien hatte bei seinen Plänen und Aktionen sowohl die Forderungen der Kalvinisten, als auch die Belange der städtischen Herren zu berücksichtigen.Es ist schon ein etwas sonderbarer Held, der uns vorgeführt wurde. Er erlebte fast nur Niederlagen und Enttäuschungen. Und dennoch war er im Kampf gegen Spanien Organisator, Diplomat, Inspirator und nicht zuletzt Propagandist. Das Verdienst dieses „Vaders des Vaderlandes" liegt darin, daß er, wenn auch nur in Teilen der Niederlande, die Unabhängigkeit in den siebziger Jahren bewahrt hat und den Kampf in das nächste Dezennium hinüberführte. Die Erfolge, die darauf gegründet waren, hat er nicht mehr erlebt." (282).
Trefwoorden Algemene en Politieke Geschiedenis